Sprachmittlung im Alltag – eine Qualifizierung mit Zukunft in Rheinhessen

IHK-Lehrgang „Praxis-Training zur Sprachmittlerin/zum Sprachmittler"

Einen Ausweis verlängern lassen, mit den Erzieher*innen im Kindergarten sprechen oder eine Behandlung im Krankenhaus erhalten – und all das ohne die Sprache der Mitarbeiter*innen zu sprechen? Diese Situation erleben viele Menschen in Deutschland und auch in Rheinland-Pfalz, denn ihre Deutschkenntnisse reichen nicht aus, um sich angemessen verständigen zu können.

Hier helfen Dolmetscher*innen, die zwischen den Sprachen mitteln können, denn sie ermöglichen, dass alle Gesprächspartner*innen ihre Anliegen gut vorbringen können und sich miteinander austauschen können.

Um diese Sprachmittler*innen für ihre Tätigkeit des Dolmetschens gut zu qualifizieren, gibt es ein neues Angebot für das Gebiet Mainz und Umgebung:

Menschen mit Migrationshintergrund und Zugewanderte, deren Deutschkenntnisse für eine adäquate Verständigung nicht ausreichen, soll durch die Qualifikation von Sprachmittler*innen geholfen werden, ihre sprachlichen Barrieren zu überwinden. Dies ist möglich durch die Förderung des Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) und des Ministeriums für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz (MFFKI). Ziel ist es, Menschen mit Migrationshintergrund und Zugewanderten einen Zugang zu gesellschaftlicher Teilhabe durch die Begleitung von Sprachmittelnden zu ermöglichen.

Angeboten werden 2 Qualifikationsschwerpunkte:

  1. Kultursensibler Unterricht in der Erwachsenenbildung
  2. IHK-Lehrgang „Praxis-Training zur Sprachmittlerin/zum Sprachmittler mit IHK-Zertifikat“

Die Qualifikationsschwerpunkte können entweder beide besucht werden oder es kann auch nur einer von beiden besucht werden.

IHK-Lehrgang „Praxis-Training zur Sprachmittlerin/zum Sprachmittler mit IHK-Zertifikat“

Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrungen mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen benötigen Unterstützung in der Kommunikation mit der Verwaltung, im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialbereich oder in der Arbeitswelt. Gleichzeitig benötigen auch diese Institutionen der „Aufnahmegesellschaft“ sprachliche und kulturelle Vermittlungsdienstleistungen, um ihren Aufgaben in der Migrationsgesellschaft gerecht werden zu können.

Qualifizierte Sprachmittler*innen können durch ihre Tätigkeit im Dolmetschen einen erheblichen Beitrag zur Integration von Zugewanderten leisten, indem sie helfen, die sprachlichen Barrieren zu überwinden.

Seien auch Sie als qualifizierte Sprachmittler*innen dabei und nehmen Sie am IHK-Lehrgang „Praxis-Training zur Sprachmittlerin/zum Sprachmittler mit IHK-Zertifikat“ teil!

Diese Qualifizierung ermöglicht es Ihnen, Ihre – vielleicht bislang ehrenamtlich ausgeführte – Tätigkeit als Sprachmittler*in zu professionalisieren und als Expert*in aufzutreten.

Auf vielfältigen Ebenen schulen Sie Ihre Kompetenzen: Einerseits vertiefen Sie Ihr Wissen rund um Sprachmittlung und Dolmetschkompetenzen, die praktisch erprobt werden. Andererseits reflektieren Sie Ihre persönlichen Erfahrungen im Bereich Vielfalt und Migration und bilden persönliche Kompetenzen weiter aus. Darüber hinaus erfahren Sie viel über Institutionen in Deutschland und über die Möglichkeiten, sich beruflich als Sprachmittler*in selbständig zu machen. Denn die Teilnahme am Praxis-Training berechtigt dazu, haupt- oder nebenberuflich selbstständig als Sprachmittler*in tätig zu sein.

Sprachmittlung im Alltag – eine Qualifizierung mit Zukunft in Rheinhessen

Kursnummer: 6093
Datum: 07.10. – 04.02.2023 (1 Tage)
Bitte anmelden bis: 07.09.2022

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist derzeit deaktiviert.

Ort

Mainz bzw. Einzugsgebiet von Mainz

Zielgruppe

Mehrsprachige Personen mit hoher Sprachkompetenz in Deutsch und einer weiteren Sprache in Wort und Schrift (möglichst C1 mind. B2). Sprachstandserhebung bei AuL ist möglich. Möglichst gute Allgemeinbildung sowie Erfahrung mit behördlichen Abläufen.

Leistungen

Der Gesamtumfang des IHK-Lehrgangs beläuft sich auf 180 Unterrichtseinheiten je 45 Minuten im Zeitraum von 6 Monaten als Präsenzveranstaltungen. Je nach Pandemiesituation wird die Qualifizierung online durchgeführt. Es handelt sich um ein berufsbegleitendes Angebot und konzentriert sich auf Veranstaltungen am Freitag und Samstag mit ca. 7 Unterrichtseinheiten pro Tag.

Folgende Module umfasst die Qualifizierung:

  • Modul 1: Einführung in die Sprachmittlung
  • Modul 2: Institutionenwissen – Vertiefung der Kenntnisse über Einsatzfelder der Sprachmittlung
  • Modul 3: Erfahrung von Vielfalt, Migration und Diskriminierung
  • Modul 4: Persönliche Kompetenzen – Stimmtraining, Lern- und Notiztechniken
  • Modul 5: Dolmetschkompetenzen und -techniken
  • Modul 6: Praxisübungen
  • Modul 7: Begleitung in die berufliche Selbstständigkeit
  • Modul 8: Abschluss- und Reflexionsmodul

Eine Teilnahme von mindestens 80 Prozent der Veranstaltungszeit (dazu müssen in jedem Fall Modul 5 und Modul 8 gehören) ist erforderlich, um neben einer qualifizierten Teilnahmebestätigung zusätzlich das IHK Zertifikat „Sprachmittler*in (IHK)“ zu erhalten. 

Die Termine, der genaue Seminarort und die Dozent*innen werden bald bekannt gegeben.

Anmeldung

Sind Sie interessiert, schreiben Sie eine E-Mail an sprachmittlung-rhn@no-spamarbeit-und-leben.de und wir vereinbaren einen Gesprächstermin für ein erstes Kennenlernen mit Ihnen.

Der Sprachnachweis für die Deutschkenntnisse ist bei der Anmeldung zum IHK-Lehrgang „Praxis-Training zur Sprachmittlerin/zum Sprachmittler mit IHK-Zertifikat“ vorzulegen. Wenn Ihnen solch ein Nachweis nicht vorliegt, vereinbaren wir einen Termin für die Sprachstandserhebung, die vom Projektträger Arbeit und Leben gGmbH durchgeführt wird.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 230 Euro.

Das Mitbringen eigener Getränke und Speisen für die Verpflegung in den Pausen wird erbeten.

Informationen zum Projekt und Finanzierung

Der IHK-Lehrgang „Praxis-Training zur Sprachmittlerin/zum Sprachmittler mit IHK-Zertifikat“ wird von Arbeit und Leben gGmbH in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Rheinhessen durchgeführt.

Nach erfolgreicher Teilnahme und bei Erfüllung der Voraussetzungen erhalten die Teilnehmenden eine qualifizierte Teilnahmebestätigung sowie das IHK Zertifikat „Sprachmittler*in (IHK).

Die Durchführung wird durch das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration des Landes Rheinland-Pfalz und den Europäischen Sozialfond Plus finanziell gefördert.

 

Auskunft

Zweigstelle Rheinhessen-Nahe (Mainz) – Abt. Arbeit und Bildung Arbeit und Leben gGmbH Hintere Bleiche 34
55116 Mainz
Postanschrift: Postfach 2942, 55019 Mainz
Telefon: (0 61 31) 140 86-18
Fax: (0 61 31) 140 86-40
E-Mail: info-rhn@arbeit-und-leben.de

Leitung

Eva Stein

Kosten

230,00

Dieses Angebot findet im Rahmen des Projekts Sprachmittlung im Alltag – eine Qualifizierung mit Zukunft in Rheinhessen statt.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

    Profil
    Profil
    Eva Stein

    Prozess- und Bildungsberaterin