11.06.17 - 17.06.17Elbtalaue - Wendland – Altmark: 3 Regionen im Schatten der großen Politik
Thema:Bildungsreisen
Kursnummer:1102
Beschreibung:vollständige Beschreibung anzeigen

 Entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze 

  • Warum besuchte sowohl Helmut Kohl als auch Helmut Schmidt 1981 die Gemeinde Gorleben? 
  • Wem gehört das Land unter dem ehemaligen Todesstreifen der DDR? Nach 1945? Nach 1989? Enteignung? Rückgabe? Ungeklärte Eigentumsverhältnisse? 
  • Warum stehen auf einer Fläche Windräder und an anderen Stellen keine? 

Diesen und anderen umwelt- und gesellschaftspolitischen Fragen wollen wir nachgehen bei einer Fahrradreise entlang und über die ehemalige innerdeutsche Grenze zwischen Naturschutzgroßprojekten, Landwirtschaft und Atommülllager. 

Der Elbradweg — unsere Route 

Wir starten unsere Fahrradreise in Wittenberge in Brandenburg. Entlang des Elbradweges geht es nach Lenzen. Auf diesem Abschnitt ist das Biosphärenreservat Elbtalaue intensiv zu erleben. Störche, Kormorane und Reiher sind nur ein Zeichen, dass sich im ehemaligen Todesstreifen eine Natur etabliert hat, die es nach der Wende zu erhalten galt. 

Hinter Lenzen überqueren wir mit der Fähre die Elbe und fahren nach Gorleben (Niedersachsen), wo - nicht ohne Grund - 1981 das Atommülllager direkt an der Ost-West-Grenze angesiedelt wurde. Eine Entscheidung, die das Zusammenleben in der Region nachhaltig veränderte. Nach Besichtigung der Anlagen erleben wir das Wendland, durchradelnd, geprägt von Landwirtschaft und Anti-AKW-Aktivitäten. 

Am Ende unserer Reise überschreiten wir noch einmal den ehemaligen Grenzstreifen, diesmal nach Salzwedel (Sachsen-Anhalt). Ursprünglich an einer wichtigen Handelsstraße gelegen, überstand die Altstadt die Bombardierungen aus dem 2. Weltkrieg fast unbeschadet. Danach lag sie im Grenzgebiet der DDR und durfte nur mit Passierschein bereist werden. Heute erleben wir eine Kleinstadt nach 27 Jahren gesamtdeutscher Entwicklungsgeschichte seit 1989.

Die individuelle Rückreise erfolgt ab Salzwedel. 

Das erwartet Sie: 

  • Interessante Informationen, Begegnungen und Gespräche in einer kleinen Gruppe zur Entwicklung einer ehemaligen Grenzregion. 
  • Alle Wege sind sehr gut ausgebaut und problemlos zu fahren. Die Strecke ist eben, lediglich hinter Lenzen sind 65 Höhenmeter an einem Steilstück zu bewältigen, diese können aber auch geschoben werden. 
  • Die durchschnittliche tägliche Wegstrecke beträgt ca. 30-40 km
Ort:Wendland
Zielgruppe:Arbeitnehmer/innen
 Arbeitnehmende, Auszubildende, thematisch Interessierte
Auskunft:

Zweigstelle Rheinhessen-Nahe (Mainz)

ARBEIT & LEBEN gGmbH
Hintere Bleiche 34, 55116 Mainz
für Schriftverkehr: Postfach 2942, 55019 Mainz
Telefon: (0 61 31) 140 86-18
Fax: (0 61 31) 140 86-40
E-Mail: info-rhn@nospamarbeit-und-leben.de

Leitung:Joachim Schneidewind, Dipl. Vermessungsingenieur, ehrenamtlicher Bildungsreferent
Leistung:Eigene Anreise Wittenberge / Abreise Salzwedel; EZ/ HP, 2 Ü im DZ mit Etagendusche/ WC; Programm- und Fahrtkosten vor Ort; Nutzung des eigenen Fahrrads; Gruppengröße: 8 - 11 Teilnehmende
Kosten:555,00 €
Anzahlung:190,00 €
Anmeldung bis:16.04.17
Hier zur verbindlichen Anmeldung